20190626 Kindergarten zu Besuch

Heute waren vier Gruppen vom Kindergarten Niederviehbach zu Besuch bei der Feuerwehr. Den Kindern wurden von Erich Reuter, Fritz Wieslhuber und Stephan Neumeier das Feuerwehrauto mit Inhalt gezeigt und sie durften mit dem Schnellangriff Wasser spritzen. Zudem rüstete sich ein Feuerwehrmann komplett mit Atemschutzgerät aus, um den Kindern zu zeigen, wie ein Feuerwehrmann mit Atemschutzmaske aussieht und dass man sich davor nicht fürchten braucht. Vielen Dank an die Kameraden, die sich diesen Vormittag dafür Zeit genommen haben.

Ausrüstung Atemschutz

Bild 1 von 3

20190621 Sonnwendfeuer

Brandsicherheitswache beim Sonnwendfeuer in Niederviehbach

Sonnwendfeuer

Bild 1 von 4

20190403 Besichtigung Neubau Bergstraße

In der Bergstraße wurde ein Neubau mit 10 Wohneinheiten errichtet. Herr Bickmann, der Besitzer des Gebäudes lud uns ein das Gebäude zu besichtigen. Dadurch konnten wir uns einen Eindruck von den Haus- und Garagenzugängen, Raumanordnungen, elektrischen Einrichtungen sowie den Räumen Heizung und Technik verschaffen. Dieser Einblick schafft uns im Ernstfall einen zeitlichen und taktischen Vorsprung durch die bessere Orientierung. Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Bickmann für die detaillierte Führung und Spende.

20190327 Besichtigung Gerätewagen Logistik in Loiching

Wir durften uns den Gerätewagen Logistik 2 bei der Feuerwehr in Loiching ansehen. Das Fahrzeug ist eins von 41 baugleicher Fahrzeuge die speziell für den Katastrophenschutz in Bayern gebaut wurden, um bei Hochwassereinsätzen besser ausgerüstet zu sein. Die 41 Fahrzeuge wurden anhand bestimmter Kriterien im Freistaat verteilt. Die Standortwahl für den Landkreis Dingolfing Landau fiel auf Loiching. Wir bedanken uns beim Kommandanten Marco Heine und seinen Maschinisten für die Vorführung des Fahrzeugs.

20190313 Übung Absturzsicherung

Ein kleiner Einblick in eine Mittwochsübung zum Thema „Gerätesatz Absturzsicherung“ unter der Leitung von Erich Reuter.

20190309 Dienstversammlung

Am Samstag den 9.3 fand im Gasthaus Binderbräu die Dienstversammlung mit Neuwahlen statt. Nach der Begrüßung und dem Totengedenken berichtete der amtierende Vorstand Andreas Birkner über das vergangene Vereinsjahr. Anschließend ließ der amtierende Kommandant Gerhard Reuter das Einsatzjahr 2018 Revue passieren, unterstrichen wurden die beiden Berichte durch Fotos von Einsätzen und Vereinslebens die per Diashow gezeigt wurden. Der Schwerpunkt der Einsätze der Feuerwehr liegt mit allein 20 von insgesamt 42 Einsätzen im Jahr 2018 eindeutig in der technischen Hilfeleistung. Es folgte der Jahresbericht des Atemschutzwart Sebastian Simbeck der durch seinen Stellvertreter Andreas Meindl vorgetragen wurde. Derzeit leisten 21 Atemschutzträger ihren Dienst in der FF, welcher in zwei von fünf Bränden im vergangenen Jahr benötigt wurden. Der Jugendwart Josef Neumeier jun. berichtete anschließend über die Ausbildung und Übungen der 1. Jugend. Unterstützt wird er von Josef Daffner der sich um die 2. Jugend (<14 Jahre) annahm und ebenfalls ganzjährig Übungen, Trainings und Ausflüge mit unseren Feuerwehranwärtern durchführt. Danach berichtete der Kassier Christian Ganslmeier über den finanziellen Stand der FF und die Kassenprüfer bestätigenten die korrekte Kassenführung. Der nächste Tagesordnungspunkt war die Neuaufnahmen von 14 jungen Feuerwehranwärtern. Unter der Wahlleitung von Johannes Birkner wurden anschließend die Neuwahlen durchgeführt. Das Wahlergebnis lautet:

1. Kommandant: Stephan Neumeier

2. Kommandant: Tobias Schmiedek

1. Vorstand: Andreas Birkner

2. Vorstand: Stephan Karpfinger

Kassier: Christian Ganslmeier

Schriftführerin: Stefanie Zitzelsberger

Damit der Ausschuss komplett ist, wurden Richard Paukner jun. zum Fahnenträger und Theresa Neumeier zum Zeugwart gewählt.
Nach den Wahlen ehrte Kreisbrandrat Josef Kramhöller unsere Kameraden Christian Ganslmeier und Stephan Neumeier für 25 Jahre Feuerwehrdienst.

20181201 THL LAZ

01.12.18
9 Feuerwehrfrauen/-männer traten zum Ablegen der Leistungsprüfung  „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ an. Die Leistungsprüfung orientiert sich am täglichen Einsatzgeschehen der Feuerwehren und dient der Vertiefung und dem Erhalt der Kenntnisse der Feuerwehr Dienstvorschrift „Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz“.  Die gründliche Ausbildung jedes einzelnen Teilnehmers ist deshalb wichtigste Voraussetzung für die Teilnahme an der Leistungsprüfung. Mit Kommandant Gerhard Reuter als Gruppenführer legte die Gruppe in verschiedenen Leistungsstufen die Prüfung erfolgreich ab.

 

 

20170506 Leistungsabzeichen & Truppmann Ausbildung

06.05.2017
Leistungsabzeichen in Wasser
Niederviehbach. (cg) Um die Einsatzfähigkeit zu erhalten und alle Abläufe ständig zu trainieren, unterziehen sich die aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr jedes Jahr einer Leistungsprüfung. Dabei geht es im jährlichen Wechsel um „Wasser“, also Löscheinsätze oder um „technische Hilfeleistungen“ wie zum Beispiel bei Autounfällen. Das Verfahren ist bayernweit fest geregelt. Bei der Prüfung am vergangenen Samstag ging es für die 13 Teilnehmer in zwei Gruppen um die Straßenabsicherung, um das Wissen, wo sich die Ausrüstung im Löschfahrzeug befindet und um den Aufbau eines Löschangriffs. Bei der Inbetriebnahme des Hydranten zur Wasserversorgung und dem Aufbau von Löschleitungen musste jeder Handgriff in der vorgegebenen Zeit sitzen. Zuvor mussten die Prüflinge beweisen, dass sie ihr Feuerwehrgrundwissen beherrschen. Überwacht und begutachtet wurde dies von drei Schiedsrichtern unter Führung von Kreisbrandinspektor Hans Maier. Alle zwei Jahre kann ein aktiver Feuerwehrler bei einer solchen Leistungsprüfung ein neues Abzeichen machen. Man beginnt mit dem Abzeichen in Bronze, dann Silber, Gold, Gold-Blau, Gold-Grün und erreicht im optimalen Fall nach zwölf Jahren das Abzeichen in Gold-Rot.

Truppmannausbildung
Oberviehbach. (cg) Oft sind es Feuerwehrmänner, die als Helden Leben retten oder bei Notsituation Hilfe leisten. Das Löschen mit Wasser allein ist es schon lange nicht mehr. Bei Bränden gilt es verschiedenste Gefahren zu bewerten und jede Menge Technik zu beherrschen. Darüber hinaus ist die Feuerwehr zum Helfer in sämtlichen Notlagen geworden. Neben der Bereitschaft, sich in vielen Stunden ehrenamtlich für die Allgemeinheit einzubringen bedarf es umfangreichen Ausbildungen, um für den Dienst bei der Feuerwehr gerüstet zu sein. 14 junge Feuerwehrleute und Quereinsteiger in Oberviehbach und ebenso viele in einem parallelen Kurs in Loiching, der Feuerwehren Niederviehbach, Loiching, Wendelskirchen, Weigendorf, Rimbach, Oberviehbach und Lengthal nahmen seit Februar an einer sogenannten modularen Truppausbildung teil, welche die frühere „Trupp-Mann-Ausbildung“ ersetzt. Eine Reihe von Themen wurde dabei von insgesamt 15 verschiedenen Ausbildern bearbeitet. Von Grundlagen der Organisation der Feuerwehr, Rechten und Pflichten über Fahrzeuge, Rettungsgeräte, Gefahrstoffe bis zum Digitalfunk gingen die theoretischen und praktischen Übungen. Genauso behandelt wurden aber auch lebensrettende Sofortmaßnahmen, Hygiene oder physische und psychische Belastungen im Einsatz und der Eigenschutz. Am vergangenen Mittwoch galt es nach einer praktischen Prüfung, die in Weigendorf stattfand, 50 von insgesamt 215 theoretische Prüfungsfragen richtig zu beantworten. Erfreulich dabei so, Kreisbrandmeister Josef Dausend sei, dass alle Prüflinge den Test bestanden haben, drei Teilnehmer sogar mit null Fehlern. Nach dieser Zwischenprüfung folgt eine zweijährige Ausbildung bei der Feuerwehr, bevor die Abschlussprüfung abgelegt werden kann, welche dann zu Ausbildungen wie zum Atemschutzträger oder Maschinist oder zum Besuch einer drei Feuerwehrschulen in Bayern berechtigt. Kreisbrandinspektor Hans Maier, Kreisbrandmeister Josef Dausend und Bürgermeister Josef Daffner und viele Ausbilder kamen zum Prüfungsabschluss und freuten sich über das Engagement der an der Feuerwehrausbildung teilnehmenden. Nach Bekanntgabe der Ergebnisse stärkte man sich dann bei einem gemeinsamen Schnitzelessen.