News

Atemschutzprüfung bestanden

Die letzten 3 Samstage wurden Michael Huber und Robert Pritscher als Atemschutzträger ausgebildet. Atemschutzträger sind notwendig wenn sie die Gefahr besteht, dass Einsatzkräfte durch Sauerstoffmangel oder durch Einatmen gesundheitsschädigender Stoffe gefährdet werden. Kenntnisse über Verwendungsmöglichkeiten und Schutzwirkung der Geräte, über Auswahl, Pflege, Wartung und Prüfung der Geräte sowie über Ausbildung und Fortbildung der Atemschutzgeräteträger sind Voraussetzungen für die erfolgreiche Verwendung von Atemschutzgeräten.

Atemschutzprüfung erfolgreich bestanden

Bild 1 von 1

2. Kommandant Tobias Schmiedeck (links) und Atemschutzgerätewart Andreas Meindl (rechts) mit den zwei neuen Atemschutzgeräteträger Michael Huber (2.v.l) und Robert Pritscher (2.v.r)


Kameradschaftsabend

(cg) Zu einem harmonischen Jahresausklang und Rückschau auf das Vereinsjahr, ohne die Uniformen und zusammen mit den Partnern kamen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr am Samstag zum Kameradschaftsabend im Gasthaus „Binderbräu“ zusammen. Nach dem Abendessen, konnte Vorsitzender Andreas Birkner von vielen Aktiven und großem Zusammenhalt berichten und dankte allen für die Mitarbeit. Der Blick der Wehr richtet sich schon auf das 150-jährige Gründungsfest mit Fahenweihe 2021. Um den rechtlichen Rahmen abzusichern, hat sich der Verein für die Eintragung in das Vereinsregister entschieden. „Seit August sind wir e. V.“, verkündete Birkner. Da sich die Renovierung der alten Fahne als aufwendig und teuer gestaltet hätte, will man zum Gründungsfest eine neue Fahne anschaffen und segnen. Birkner lobte die vorbildliche Arbeit des Festausschusses mit 16 Feuerwehrmitgliedern unter der Leitung von Josef Daffner und gab einen Ausblick auf die dreitägige Festveranstaltung, die im Juni 2021 stattfinden soll. Mit Fahnenmutter Berti Daffner hat man bereits eine Schirmherrin gefunden. Demnächst sollen auch weitere Personen für das Fest geworben werden und an den Ortseinfahrten will man demnächst vier Hinweisschilder aufstellen. Weiter soll im nächsten Jahr statt des Kameradschaftsabends, das Patenbitten mit der Feuerwehr in Goldern stattfinden. Der Dank des Vereinsvorsitzenden galt auch dem anwesenden Bürgermeister, den Gemeinderäten Josef Daffner und Josef Dausend, Kreisbrandmeister Jürgen Schachtner und dem Ehrenmitglied Josef Neumeier. Den beim Grillfest mithelfenden Frauen der Feuerwehrmänner dankte man mit Geschenken. Abschließden gab Birkner eine Vorinformation auf die kommenden Veranstaltungen, die auch auf der Vereinshomepage, die von Stefanie Zitzelsberger betreut wird, eingesehen werden können. Schon in Kürze lädt man zum Kegelabend, zum Kartenspielen in Goldern und zur Weihnachtsfeier. Schon viel Engagement gibt es für den Faschingsball am 8. Februar.

Kameradschaftabend 2019

Bild 1 von 6